. .

    

 

                                              GLAUBENSBEKENNTNIS

                                                                               

                                                                                  VORWORT 

          Unsere Glaubensgrundlage ist die Bibel und nichts als die Bibel.
        In diesem Glaubensbekenntnis haben wir festgehalten, wie wir als Christliche Gemeinde
         Freie Baptisten München-West die Heilige Schrift in ihren Hauptaussagen verstehen.
         Dieses Papier erhebt keinesfalls den Anspruch, gleich wie die Bibel „inspiriert“ zu sein,
         jedoch wollen wir hierin darlegen was wir glauben und welchen Weg wir gehen.

 

 1.    über die Heilige Schrift (die Bibel)

Wir glauben, dass die 66 Bücher der Bibel (Altes und Neues Testament) in der Urschrift von Gottes Geist eingegeben und unfehlbares Wort Gottes sind. Die Bibel ist die höchste Autorität für alle Fragen des Glaubens und des Lebens.

 

2.  über den einen wahren Gott

Wir glauben an den einen wahren Gott, den Schöpfer des Himmels und der Erde, der immerdar lebt, von Ewigkeit zu Ewigkeit derselbe ist und in Dreieinigkeit besteht:
Gott der Vater, Gott der Sohn, Gott der Heilige Geist.
Dem Wesen nach ein und derselbe Gott, doch in den Aufgaben verschieden.            

Gottes Wesen:
Geist; Licht und Liebe 

Gottes Eigenschaften:
allmächtig, allwissend, allgegenwärtig, ewig, heilig, gerecht, treu, gnädig, geduldig, barmherzig, gütig, u.a.                                                                                                                                                                                                                                     

        2.1.   über Gott den Vater

Wir glauben an Gott den Vater, in dem alle Vaterschaft im Himmel und auf Erden ihren Grund und Ursprung hat. ER ist der Vater seines eingeborenen Sohnes Jesus Christus, in welchem ER sich uns Menschen geoffenbart hat. Wir glauben, dass ER ein ewiges Vater-Kind-Verhältnis zwischen sich  und den Menschen schafft, welche durch den Glauben an seinen Sohn Jesus Christus zu IHM kommen. ER liebt seine Kinder, leitet, versorgt und erzieht sie. ER hat sie als Erben eingesetzt.

          2.2.   über Gott den Sohn

Wir glauben, dass Jesus Christus ewiger Gott  ist. Bei seinem Eintritt in die Welt wurde ER vom Heiligen Geist gezeugt, von der Jungfrau Maria geboren, wahrer Gott und wahrer Mensch. ER kam, um den Vater zu offenbaren, den gefallenen Menschen von der Macht der Sünde, des Todes und des Teufels zu erlösen, als Stellvertreter am Kreuz sein Leben zu lassen und sein sündloses Blut zu vergießen. Gekreuzigt, gestorben, begraben, am dritten Tag von den Toten auferstanden, aufgefahren in den Himmel, sitzend zur rechten Gottes vertritt ER die Seinen als wahrer Hoherpriester.

     2.3.   über Gott den Heiligen Geist

Wir glauben, dass der Heilige Geist die dritte Person der Gottheit ist.
Von Pfingsten bis zur Entrückung der Gemeinde bleibt ER auf der Erde und überführt die Welt von Sünde, Gottes Gerechtigkeit und Gericht. ER verherrlicht den HErrn Jesus Christus, wirkt im Menschen die Wiedergeburt und nimmt in dem Gläubigen Wohnung. Durch IHN wird der wiedergeborene Mensch in den Leib Christi hineingetauft und versiegelt. ER hilft dem Kind Gottes, ein hingegebenes Leben in Heiligung zu führen und in der Freiheit Christi zu leben.  

Die Fülle des Geistes erhält der Gläubige aufgrund Erkenntnis der Liebe Christi, sowie vollständiger Hingabe an Gott und sein Wort in Liebe, Glaube und Gehorsam. 

         2. 3. 1.   Die Gaben des Heiligen Geistes (Charismen)

Wir glauben, dass der Heilige Geist jedem Gläubigen Gaben gibt und zum Dienst befähigt.
Die Gaben des Geistes dienen zu Gottes Verherrlichung und zur Auferbauung seines Leibes, der Gemeinde. Wir glauben, dass Gott auch heute noch Wunder wirkt, große Dinge tut und nach seinem Wohlgefallen heilt.
Ferner glauben wir, dass die Gaben der apostolischen Zeit [Zeichen und Wunder zu wirken, fortwährend Heilung zu wirken, sowie die drei direkt-inspirierten Offenbarungsgaben: Prophetie (Weissagung); Erkenntnis; Sprachenrede (Zungenrede)] zurückgegangen sind und aufgehört haben.
Wir glauben, dass diese Gaben von Gott vorwiegend als Zeichen bei der Entstehung der neutestamentlichen Gemeinde gegeben wurden, bis der heilsgeschichtliche Übergang von Israel & Gesetz bis hin zu Gemeinde & Gnade vollzogen und die Niederschrift und Zusammenstellung des Neuen Testamentes vollendet war.

 

3.   über die Schöpfung

Wir glauben, dass Gott das Universum schuf, ohne Vorhandensein der Materie und ohne jeglichen Entwicklungsprozess, in sechs wortwörtlichen Tagen, gemäß dem Schöpfungsbericht im ersten Buch Mose (Genesis).

 

4.   über den Menschen

Wir glauben, dass der Mensch von Gott geliebt und eine direkte Schöpfung nach Gottes Ebenbild ist.
Die Evolutionstheorien lehnen wir ab. Der Mensch wurde von Gott bestimmt, um in Gottes ewiger, herrlicher Gemeinschaft zu leben, Gott Ehre zu erweisen und über Seine Schöpfung zu herrschen.

Durch Satans List und Versuchung fiel der Mensch in Sünde und verlor die herrliche Gemeinschaft mit Gott.
Die Sünde brachte dem Menschen und all seinen Nachkommen Trennung von Gott; dies beinhaltet den geistlichen und den leiblichen Tod. Wir glauben, dass jeder Mensch von Geburt an die Sünde in sich trägt und deshalb von Gott getrennt ist. Wir glauben, dass alle Menschen in Gedanken, Worten und Werken Sünde tun, Sünder sind und Gottes Zorn auf ihnen ruht.
Ferner glauben wir, dass es dem Menschen unmöglich ist, durch eigene Anstrengungen mit Gott versöhnt zu werden, weder durch Werke, noch durch Religion, noch durch Philosophie.
Die Lehre der Reinkarnation (leibliche Wiedergeburt) schließen wir aus. Es ist dem Menschen gesetzt einmal zu sterben, danach aber das Gericht.

 

5.   über den Teufel (Satan)

Wir glauben, dass der Teufel (Satan) eine Person und der Urheber der Sünde ist, der Feind Gottes und der Widersacher der Gläubigen. Wir glauben, dass der Teufel einst als geschaffener Engel heilig war und himmlische Ehre genoss, sich aber in seinem Stolz erhob um sich Gott gleichzustellen. Dies brachte ihn zu Fall und eine Vielzahl von Engeln mit ihm. Durch den Tod des HErrn Jesus Christus wurde er am  Kreuz besiegt und wird gemäß der ewigen Gerechtigkeit Gottes in den ewigen Feuersee verdammt, denn das ist der Platz und die Strafe für ihn und seine Engel (Dämonen).

 

6.   über die Erlösung

Wir glauben, dass der HErr Jesus Christus als das vollkommene Opfer stellvertretend für alle Menschen starb. Die Erlösung durch Sein Blut gilt für alle Menschen gleich. Sie wird jedoch begrenzt durch den Willen des Menschen und rettet nur diejenigen, welche sich von ihrer Sündhaftigkeit durch die Wirkung des Heiligen Geistes überführen lassen und durch den Glauben infolge von Buße und Bekehrung zur Wiedergeburt gebracht werden.

Die Wahrhaftigkeit der Bekehrung zeigt sich nicht nur durch ein öffentliches Bekenntnis, sondern wird zugleich in der Veränderung des Lebens sichtbar.

Wir glauben, dass die Erlösung ein freies Geschenk aus Gottes Gnade ist, welches nicht über den Weg der Sakramente oder Werke, sondern allein durch den Glauben an Gott zu erlangen ist.

 

7.   über die Bewahrung des Gläubigen (Heilssicherheit) 

Wir glauben, dass alle, die einmal wahrhaftig durch Gottes Geist wiedergeboren sind, nicht mehr verloren gehen können. Aufgrund der Souveränität Gottes und der Unwandelbarkeit seines Ratschlusses sind sie ein für allemal errettet. Ferner glauben wir, dass alle wiedergeborenen Menschen vor Gott Rechenschaft für ihr Leben ablegen müssen.
Ihr Leben wird vor dem Preisrichterstuhl Christi beurteilt werden.

 

8.   über die Zukunft und die Wiederkunft des Herrn

Wir glauben, dass der HErr Jesus Christus jederzeit in den Luftraum des Himmels zur Entrückung seiner Gemeinde kommen kann. Wir glauben, dass ER seine Gemeinde vor der Trübsalszeit zu sich in die himmlische Heimat holen wird.

Ferner glauben wir, dass der HErr Jesus Christus am Ende der Trübsalszeit leibhaftig mit den Seinen auf diese Erde kommen wird, um Satan zu binden, den Antichristen zu vernichten, die Völker zu richten und die Herrschaft Seines tausendjährigen Königreiches aufzurichten.

Wir glauben an die buchstäbliche Erfüllung der Prophetien und Verheißungen der Bibel in Bezug auf die zukünftige Errettung und Wiederherstellung des Volkes Israel.

Wir glauben an die leibliche Auferstehung der Gerechten und Ungerechten, die ewige Seligkeit der Erlösten, das Gericht Gottes am großen weißen Thron und die ewige Verdammnis der Verlorenen.

 

9.   über die Gemeinde

Wir glauben, dass die universelle Gemeinde des lebendigen Gottes aus allen wiedergeborenen Menschen von Pfingsten bis zur Entrückung besteht. Die Gemeinde ist ein geistlicher Organismus.  Sie ist der Leib, der HErr Jesus Christus ist das Haupt. Die Gemeinde ist die Braut, der HErr Jesus ist der Bräutigam.
Die Glieder der universellen Gemeinde versammeln sich in örtlichen Gemeinden.
Die Mitglieder der örtlichen Gemeinde sind im biblischen Sinne getauft und stehen in gegenseitiger Verantwortung, gemeinsam zu dienen, anzubeten, aufzubauen, liebevolle Gemeinschaft zu pflegen, Taufe und Abendmahl auszuüben, sowie den weltweiten Missionsauftrag zu erfüllen.

Wir glauben, dass jede örtliche Gemeinde unter der Oberherrschaft Christi frei von irgendwelcher äußeren Hierarchie sein soll. Sie ist selbst verwaltend und stellt ihre eigene Satzung auf. Sie hat zwei Ämter: „Älteste“(Pastoren) und „Diakone“.

Eine Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden ist erstrebenswert. Die Zusammenarbeit kann jedoch nicht zustandekommen, wenn dies auf Kosten der Wahrheit von Gottes Wort (Bibel) geschehen soll.  

 

10.  das Leben als Christ (Kind Gottes)

Wir glauben, dass das Leben als Christ ein Leben in der Nachfolge des HErrn Jesus Christus ist. Dies ist nur in der Verbindung mit Jesus Christus und seinem Wort möglich. Die geistliche Verbindung des Gläubigen mit Jesus Christus wird an der Frucht des Geistes und besonders an der Liebe zu Gott, zu seinem Wort, zu den Glaubensgeschwistern und darüber hinaus zu allen Menschen sichtbar.
Ferner glauben wir, dass jedes Kind Gottes der Obrigkeit untertan sein soll, sofern dadurch die Gebote Gottes nicht verletzt werden. Das Gebet für die Obrigkeit ist unsere Pflicht.

 

11.     über die Taufe und das Abendmahl

Wir glauben, dass die beiden biblischen Verordnungen (Taufe und Abendmahl) von der Orts-Gemeinde ausgeübt werden sollen. Taufe und Abendmahl haben symbolischen Charakter, sie sind nicht heilswirksam.

                a) die Taufe

Wir glauben dass die Taufe nur für wiedergeborene Menschen bestimmt ist und durch Untertauchen ausgeübt werden soll. Die Taufe ist ein Zeugnis der persönlichen Errettung und Gotteskindschaft vor der örtlichen Gemeinde, sowie vor sichtbarer und unsichtbarer Welt.
In der Taufe wird äußerlich das bezeugt, was im Inneren des Menschen in der Bekehrung und Wieder-geburt bereits geschehen ist: Er ist mit Christus gestorben, begraben und auferstanden.
Die Taufe von Säuglingen können wir aufgrund klarer Schriftaussagen nicht anerkennen.

                 b) das Abendmahl

Wir glauben, dass auch das Abendmahl nur für wiedergeborene Menschen bestimmt ist. Es wirkt keine Vergebung der Sünden, sondern stärkt die Kinder Gottes durch das Gedenken an die wunderbare Liebe Gottes und den aufopfernden Gehorsam Jesu Christi.
Das Abendmahl ist ein Gedächtnis; Gemeinschafts; Verkündigungs- und Selbstprüfungsmahl „bis dass ER kommt“.
Ferner glauben wir, dass nur die Gläubigen, welche im Gehorsam wandeln, am Abendmahl teilnehmen sollen.

München-West, 18. September  2011   

   

Copyright © 2011 Christliche Gemeinde Freie Baptisten  München-West

 

 

Anmerkung:
Ein ausführliches Bekenntnis mit Bibelstellen und Stellungnahmen
zu einzelnen Themen sind in der Gemeinde auf Anfrage erhältlich.